Gedichte

Herbststurm

Wenn der Wind von draußen heult,

Blätterstürme bildet

Wenn der Wind die Äste schüttelt

Und die Bäume schwanken,

Torkeln, schwingen hin und her

Was für ein Chaos dort entstanden

Wenn der Regen alles durchnässt

Alles unter Wasser setzt,

Wenn der Regen um mich tobt,

Lautstark gegens´ Fenster prasselt

Sein eigener Rhythmus, sein eignes Lied

Draußen herrscht die Anarchie

Doch ich habe damit kein Problem,

Könnte ewig dort am Fenster stehen

Den Herbst in seinem wilden Tanz beobachten,

Finde Stunden, die ich längst verloren dachte

Habe nicht das Bedürfnis raus zu müssen

Kann einfach hier stehen, ohne schlechtes Gewissen

Ich verpasse nichts, es passiert nichts ohne mich

Diese Zeit im Herbst, hat man einfach nur für sich


Teile diesen Beitrag gerne
Bewerte diesen Beitrag:
[Insgesamt: 1 durchschnittlich: 5]

Für dich vielleicht ebenfalls interessant.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.